Pfändungsschutzkonto & Auslandskonto

Pfändungsschutzkonto einrichten & Giralgeld „sichern“!

INFO:
Die aufgezeigten Möglichkeiten sind nicht nach „Wertigkeit“ aufgeführt
und demnach (auf gut deutsch) frei Schnauze aufgelistet.

I.) Das Auslandskonto – als Hauptkonto oder Sekundärkonto

Falls ihr euch für ein Auslandskonto als Sekundärkonto, also Zweitkonto (ein Hauptkonto in Deutschland) entscheidet, würde ich euch die Kombination mit einem Pfändungsschutzkonto (P-Konto) in Deutschland als Hauptkonto (für regelmäßige Geldeingänge, wie z.B. Gehalt o.ä.)
– jedoch nur, wenn eure Geldeingänge den Pfändungsschutzbetrag von derzeit 1.073,88 € (Stand 2016) nicht überschreiten!
– sowie einem zweiten Konto im Ausland empfehlen.

Sicherlich ist es auch umgekehrt möglich, jedoch solltet ihr dabei im Vorfeld bedenken, dass euer Arbeitgeber/ Geldgeber damit einverstenden sein sollte und ob, wie und in welcher Form ihr dann eure Giralgeld-Transfers handhaben wollt.
Denn angenommen ihr lasst euch euer Einkommen auf das (nicht offizielle) Auslandskonto überweisen und gebt dieses Konto ausschließlich eurem Geldgeber an, um anschließend nur den Pfändungssicheren Betrag auf euer (offizielles) deutsches Konto zu transferieren, macht ihr es den jenigen, die an euer Geld wollen warscheinlich recht einfach den Geldfluss nachzuverfolgen.
Zudem wird es evtl. Schwierigkeiten geben, falls ihr mal irgendwo ein Einkommen nachweisen sollt – da es ja das „inoffizielle Konto“ ist.

Vielleicht könnte man dies auch geschickt lösen, indem man ein Geschäftskonto o.ä. im Ausland führt, wo nichts auf euren privaten Namen schließen lässt und von dem ihr dann den monatlichen Betrag von 1.073,88 € auf euer deutsches P-Konto überweist.
Wenn dann jemand einen Einkommensnachweis sehen möchte, zeigt man die Überweisung vor, die man als „Firma“ an sich selbst gezahlt hat.

! – Hierfür habe ich jedoch bislang keine Erfahrungsberichte! Falls jemand diesbezüglich schon Erfahrung gesammelt hat, würde ich mich über ein kurzes Statement in den Kommentaren freuen…                     [ansonsten ist auch eure Kreativität gefragt ;-)]

Stempel mit Aufschrift P-Konto

weiterführend kämen auch Offshore-Banken in Frage.

Den Begriff Offshore haben sicherlich die meisten von euch schon mal gehört. Warscheinlich aber eher im Zusammenhang mit Offshore-Firmen, die als sogenannte „Steueroasen“ dienen oder so ähnlich.

Übersetzt man den Begriff „Offshore“, steckt letztenendes nicht wirklich mehr dahinter als „im Ausland“ bzw. „ablandig“ oder auch „Übersee“ bzw. „Küstennah“.
Das es im Ausland – insbesondere auf eigenständigen Inseln/ Inselgruppen sowie auf anderen Kontinenten (also Übersee) in den seltensten Fällen die identischen steuerlichen Regelungen gibt, wie im eigenen Land, ist zwar ein Fakt, jedoch ist diese Eigenschaft nicht mit im Begriff Offshore verankert.

Die 7 besten Offshore-Banken 2015 – Staatenlos

! – Zu dieser Methode habe ich bislang keine Erfahrungsberichte. Daher müsstet ihr da selbst mal reinschauen, ob etwas brauchbares dabei ist.

II.) Guthabenkonto als Geschäftskonto oder Privatkonto
–  Onlinekonto | Girokonto auf Guthabenbasis | Prepaid Kreditkarte

Bei der Variante stehet verschiedenste Anbieter zur Verfügung, die jeweils mit diversen „Angeboten“ bzw. „Produkten“ werben.
Zu Beginn meiner Recherchen dabei war ich durch meine Unsicherheit fast etwas überfordert.
Denn bei „X-fachen“ Anbietern, mit einem Produktangebot „Y“ mit jeweils verschiedensten Kombinationsmöglichkeiten und unterschiedlichsten Kosten ist es schwer einen Überblick zu behalten, was ein wirklich „gutes Angebot“ ist. *
Jeder Anbieter hat ein eigenes Kostenmodell. Der eine verlangt eine Grundgebühr, hat dafür kaum oder keine Kosten, die durch den Geldverkehr entstehen (Bargeld abheben oder einzahlen, Überweisungen etc.). Ein anderer lockt mit einem konstenfreien Girokonto, berechnet aber pro Kontobewegung einen gewissen Betrag. Um es abzukürzen: Da jeder andere Bedürfnisse und/ oder Anforderungen von und an seinem Bankkonto hat, solltet ihr euch die kurze Zeit nehmen die jeweiligen Preisleistungsbeschreibungen der Anbieter genau zu lesen. Auch ist es ratsam, sich die AGB der Banken durchzulesen (macht euch am besten einen Screenshot oder druckt es euch aus – und achtet darauf, dass ein Datum bzw. ein gültigkeitszeitraum mit drauf ist).

* Wir sollten bei der ganzen Thematik nicht vergessen, dass es nach meiner Kenntnis keine fairen Banken gibt, die ein wirklich 100%tiges sicheres Bankkonto anbieten – ohne den Kunden, also uns Menschen, auszunehmen!
Banken fungieren quasi als Peitsche und wir sind die Sklaven. – Als Verbindungsstück zwischen Peiniger und dem gepeinigtem.
Ebenso als Verschleierungsorgan, welches die Menschen in dem Glauben lässt, sie besäßen Geld.
Es gibt jedoch einen erheblichen Unterschied zwischen „echtem Geld“ – also ein Mittel, welches als Option zur Verfügung steht, um den direkten Tausch von Waren oder Leistungen nicht zwangsläufig als Voraussetzung zu haben (was an sich auch sinnvoll erscheint, da man ggf. nicht immer dann dieses Produkt „A“ oder jene Leistung „B“ benötigt, wenn man selbst einen Gegenwert in Form eines Produktes „C“ oder einer Leistung „D“ aufbringen kann).
und „Giralgeld“ – also einer digitalen Zahl (mehr ist es schließlich nicht).

Kurz um: Geld sollte vor allem eines sein: ein Schuldschein, mit einem Wert.

Der dem Besitzer dieses Scheins die Sicherheit gibt, dass er für sein Tauschobjekt auch einen energetischen Ausgleich bekommt.
Zugleich aber auch denjenigen, der diesen Schein ausgefüllt hat (also für den Ausgleich verantwortlich ist) in die Pflicht bringt, seiner Verpflichtung nachzukommen und zu gegebener Zeit seine Schuld zu begleichen.
Dem Besitzer steht es natürlich frei in der Zwischenzeit weitere Tauschgeschäfte einzugehen. Demnach kann er den genannten Schuldschein auch weitergeben (Tauschen) und der Aussteller des Scheins (der „Schuldner“) steht dem „neuen Besitzer“ dieses Scheins in der Schuld und hat diese bei ihm zu begleichen.

mehr zum Thema unser FINANZ- UND GELDSYSTEM und wie es funktioniert findet ihr hier:
verzinstes Geldsystem – die Versklavung der Menschheit


Hier mal 4 gute seiten, um sich einen Überblick zu verschaffen:

Girokonto.org Gute Zusammenfassung. Zur Übersicht der diversen Möglichkeiten

prepaid-vergleich-tarife.de 1:1 Vergleich Pro & Contra auf einen Blick

Guthabenkonto.net Informationen zu den verschiedenen Möglichkeiten

Guthabenkonto24.net weitere gute Übersicht zum Vergleichen der Angebote


Die folgenden  aufgelisteten Anbieter bieten ein recht gutes Produkt an (im Vergleich zu den Konkurrenten):

Onlinekonto.de SEPA-fähiges Onlinekonto mit Prepaid Kreditkarte (Mastercard) – ohne SCHUFA-Prüfung
ebenso global-konto.com und supremacard.de

Prepaidtrio.de Girokonto auf Guthabenbasis – inklusive Girocard & Visa Karte.

VIABUY.com Prepaid Mastercard ohne SCHUFA-Check und PostIdent.

business1.kostenlose-karte.eu/ Deutsche SEPA/ Kartenkonto in England

Wüstenrot direct Bonität vorausgesetzt! (! – ich wurde abgelehnt) 🙁


mein Tipp & Fazit:

Ich würde zu der folgenden Banke raten:
(je nach dem, was man genau sucht)

NR. 1: Fidor Bank 

Verwandte Themen:  Wetten, dass am 1. Oktober vor dem Kanzleramt 25.000 Menschen stehen

Fidor Bank3-in-1 Karte: Girokonto-Karte und Kreditkarte zusammen in einer Karte – mit kontaktloser Bezahlfunktion.  Keine versteckten Kosten!
Kostenlos, trotz SCHUFA möglich, Kreditkarte (MasterCard) kostenlos (Bonität vorausgesetzt) ansonsten (also mit negativer Schufa) läppische 14,95 € Jahresgebühr.
Ein sehr innovatives und benutzerfreundliches Online- Verwaltungssystem (Onlinebanking) überraschte mich zusätzlich zu der übersichtlichen und intuitiven Bedienung mit einer Vielzahl an zusätzlichen optionalen Funktionen…

Besonderes Highlite:

Direkt im Onlinebanking kann das Guthaben in Edelmetalle getauscht werden. Auch der Tausch in Fremdwährung oder Bitcoins ist möglich.
Kapitalbriefe und Gutscheine gehören ebenso mit zur Auswahlmöglichkeit im Benutzerkonto.
In der Übersicht sieht man immer die aktuellen Wechselkurse zu Fremdwährungen.
Social Trading (Echtzeit Börsenspiele) sind möglich und es kann über Social Lending Geld an Freunde und Verwandte geliehen werden. Es gibt auch eine Direktanbindung zum Crowdfinance – Gemeinsam finanzieren (für gemeintschaftliche Projekte).
Es gibt ein Guthabenzins! nochmal: Es gibt ein Guthabenzins!!!
Zudem diverse Möglichkeiten, bei dem gewisse Aktivitäten oder Inaktivitäten einen „Bonus“ ermöglichen. (z.B. wird bei einer Gehaltszahlung von > 1.000,00 € ein Bonus von 1,00 € gezahlt. Hat man im Monat keine Abhebung bekommt man 2,00 €; hat man eine, gibt es 1,00 €. Es wird auch die Produktweiterentwicklung gemeinsam mit dem Kunden gestaltung – und sogar belohnt).

Wer Interesse hat, kann diesem Link folgen und die Fidor Bank einfach mal testen.

Hier gehts zur Nr. 1 meiner Recherchen: – Tipp! –

Fidor Bank Smart Card - endlich eine Karte, die wirklich smart ist!

NR. 2: easybank.at

Ein augenscheinlich ähnliches Angebot, nur halt ohne Sitz in Deutschland und auch bislang nicht getestet bietet die easybank.
Gratis Girokonto + Gratis Kreditkarte für jedermann…  – Kontoführung trotz negativer SCHUFA möglich!
Die easybank Kreditkarte ist jedoch nur bei positiver SCHUFA-Auskunft kostenlos.
Zu dem kostenlosem Kontoangebot hat die easybank auch noch weitere Produkte im Angebot, sodass jeder ein passendes finden sollte.

Eigene Anmerkung/ eigener Gedanke:

Girokonto + Kreditkarte – auf Wunsch als Guthabenkonto (Prepaid) zu führen – kostenlos trotz SCHUFA-Eintrag und on Top auch noch ein Auslandskonto, da Östereich (at)… klingt ganz gut.
Meine Kontoanmeldung ist postalisch auf dem Weg.



 

Leave a Reply

Copyright © 2017 by: Art. 5 GG